„E-Energy – Smart Energy made in Germany“ zieht Bilanz

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

„E-Energy – Smart Energy made in Germany“ zieht Bilanz

PRESSEMITTEILUNG

18.12.2012 / Berlin

„E-Energy – Smart Energy made in Germany“ zieht Bilanz

Das Förderprogramm „E-Energy – Smart Energy made in Germany“ von BMWi und BMU läuft 2013 aus. Auf dem Abschlusskongress am 17./18. Januar in Berlin präsentieren die sechs Modellregionen ihre Ergebnisse.

Die Energiewende kann nur mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) gelingen. Das ist eine zentrale Erkenntnis aus dem Förderprogramm „E-Energy – Smart Energy made in Germany“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Wenn zukünftig die Stromerzeugung in Deutschland überwiegend aus erneuerbaren Energien stammen soll, muss das bestehende Energiesystem umgebaut werden. Eine dezentralere und stärker vom Wetter abhängige Erzeugung bedarf neben zusätzlicher Netzkapazitäten auch einer intelligenten Ausbalancierung von Stromverbrauch und Energieerzeugung. Produzenten, Leitungsbetreiber und Kunden müssen intelligent vernetzt werden. Wie das geschehen kann zeigen die sechs Modellregionen auf dem E-Energy Abschlusskongress am 17. und 18. Januar im BMWi in Berlin. Die Anmeldung ist unter www.e-energy.de/de/Kongress2013.php möglich.

Ludwig Karg, Leiter der E-Energy Begleitforschung: „Die sechs E-Energy Modellregionen haben erfolgreich demonstriert, dass das wachsende Stromangebot aus regenerativen und dezentralen Energiequellen und die Stromnachfrage mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien optimal in Einklang gebracht werden können. Jetzt ist es an der Zeit Bilanz aus der vierjährigen Forschungs- und Testphase zu ziehen, die Ergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. Der Kongress ist ein ideales Forum für Entscheidungsträger bei Stadtwerken sowie anderen Versorgern und Netzbetreibern. Auch für Verantwortliche in Verbänden und Interessengruppen sowie für Industrie und Wissenschaft, die die Energiewende aktiv mitgestalten wollen, bietet der Kongress eine Plattform zum Austausch.“

 

Weitere Informationen:
Zur Webseite des Abschlusskongresses

E-Energy Abschlusskongress

Am 17.-18. Januar 2013 präsentierten die Akteure von E-Energy den über 350 Teilnehmern vor Ort und über 2.000 Zuschauern im Internet die Ergebnisse aus vier Jahren Forschungsprogramm. Präsentationen, Videos und Bilder des E-Energy Abschlusskongresses stehen als Download zur Verfügung.