Die Initiatoren von E-Energy

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Die Initiatoren von E-Energy

PRESSEMITTEILUNG

25.03.2013 / Berlin

Die Initiatoren von E-Energy

Bereits 2008, als die Energiewende in Deutschland noch weit weg war, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) das Förderprogramm „E-Energy – Smart Grids made in Germany“ initiiert und damit schon früh die Bedeutung intelligenter Energiesysteme für die Energieversorgung der Zukunft unterstrichen. 2013, fünf Jahre später läuft das Programm aus. Es wurden vielfältige Entwicklungen hin zu einem IKT-basierten Energiesystem angestoßen, bei dem das Paradigma der verbrauchsorientierten Erzeugung zunehmend von einem erzeugungsorientierten Verbrauch abgelöst wird. Das E-Energy-Programm wurde maßgeblich von Dr. Michael Zinke, BMWi (Mitte) entworfen, der beim E-Energy-Abschlusskongress im Januar 2013 leider nicht anwesend sein konnte, aber von Dr. Andreas Goerdeler (rechts) und Dr. Alexander Tettenborn (links) das Gruppenfoto erhielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

E-Energy hat Grundlagen gelegt für die Förderinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“, die im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung mit bis zu 150 Millionen Euro gefördert wird

Weitere Informationen:
Zur Förderinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ auf der Webseite des BMWi